Eindrücke aus dem Blockseminar diesen Sommer an der TU Berlin.
Die Studierenden der haben vorbereitend zu Kunst des 19. Jahrhunderts aus dem Berliner recherchiert. Das Blockseminar umfasste den Aufbau von Wikidata kennenzulernen und erste Abfragen zu schreiben. Dann die recherchierten Informationen in Wikidata Properties + Items zu übersetzen und einzutragen. Abschließend die Vermittlung der Ergebnisse mit Visualisierungs-Tools von Wikidata.

Screenshots: Recherchierte Personen um 4 Gemälde, Timeline von Gemälden die Berlin als Motiv vermerken, eingetragene Motive von Hummels Granitschale mit Positionsmarkierung und eine Karte die dargestellte Orte in Gemälden zeigt.

Der Link zur Wikidata Karte der in Gemälden der Alten Nationalgalerie dargestellten Orte:
w.wiki/5Akc

Der Hashtag funktioniert ein bisschen anders als die anderen aesthetic-Hashtags, zum Beispiel , und , weil es sich auf einen öffentlichen Ort bezieht, das Museum, und dort eine bestimmte vernetzte Bildwelt verankert, die als eine starke Werbung für diese Orte funktioniert.

Es entsteht eine noch ein bisschen unklare Rolle, eine Art Avatar*a einer Museumsführung, die*der einen virtuell vor die Bilder führt, diese Figur, die in den menschenleeren Zombie-Museen auf Google-Streetview, oder in den virtuellen Realitäten fehlt. Es ist eine Führung an einen Platz vor dem Werk, das heißt die Erzeugung des Wunsches in dieses Bild einer Situation zu passen. Diese Art der Distinktion wird nicht über das Wissen zum Werk, die Kenntnis des richtigen Verhaltens (Kontemplation und so weiter) vollzogen, sondern über ein Mitmachen in einer Bilderwelt.

Das Buch „Die Postkoloniale Stadt lesen. Historische Erkundungen in Friedrichshain-Kreuzberg“ (herausgegeben von Natalie Bayer und Mark Terkessidis) ist kürzlich erschienen. Mein Beitrag behandelt die Ausstellung “Weiss auf Schwarz. Kolonialismus, Apartheid und afrikanischer Widerstand” in der Elefanten Press Galerie 1986.

Etwas zur Recherche und welche Rolle dabei digitalisierte Archivbilder gespielt haben, habe ich hier zusammengefasst:

nullmuseum.hypotheses.org/244

If Elon Musk breaking Twitter is the thing that gets people off that walled garden I guess that is ok, but the real chance is to learn about the nature of such walled gardens, and why we should not rely on them.

In May 22 I wrote a blogpost about this:
"To leave to open social media (like Mastodon or others in the Fediverse) just means changing the protocol, the technology of exchange. From the social technologies of surveillance capitalism to open source federated media. [...] Like with email that works from server to server. The same idea, but for feeds, for public communication: an open social media technology. [...] Advocates of open science should take the time to consider their attitude to social media. Now is a good time to be part of bigger political debates and experience how different research communication online can be (and feel) – all through a shift in the technological protocol."

nullmuseum.hypotheses.org/256

Kunstwerke in Museen werden zur Zeit Schauplatz von Klimaprotesten. Ein Blogpost zum Bildmotiv des Anfassens von Kunst:
nullmuseum.hypotheses.org/544

“Ein Werk berühren nach dem Künstler in der Regel nur noch die, die es verkaufen, wie auch die, die es kaufen. Das Verbot für alle anderen, aus Gründen des Schutzes des Materials vor Spuren, Abnutzung und Zerstörung, lädt diese Oberfläche nur umso mehr auf. [...] Die Interaktion mit Werken war von großem Interesse für die Karikaturisten; durch sie fanden sie zu einer Darstellung der Ökonomie der Kunst und ihrer Praktiken von Eigentum, Sammeln, Bewerten, Verkaufen. [...] Käufer und Ware in Berührung zu zeigen, thematisiert demnach einen Geschäftsakt, der am Objekt selbst wenig materielle Spuren hinterlässt, da Kunstwerke durch ›Konsum‹ nicht aufgebraucht werden. Daher wurde die Zirkulation von Kunstwerken in den Illustrationen zum Auktionshaus als eine Art ›Berührbarkeit der Werke‹ dargestellt.“ books.openedition.org/editions

Show thread

Vielleicht im Kontext der Proteste von *innen in Museen interessant, ein Kapitel meines Buchs "Das Spektakel der Auktion" behandelt das Motiv des Berührens von Kunst im 19. Jahrhundert.
Hier der Open Access Link:
books.openedition.org/editions

This historical label in the collection of the for in holds a lot of information. Some of it related to , but much of it also related to : dates and names. This data is not released publicly (yet), but has been transcribed and included in the internal database of the museum. This data provides insights into mineralogy in the German colony Deutsch Südwestafrika (which is now Namibia).

The data portal of the museum is oriented towards natural classification and geodata: portal.museumfuernaturkunde.be

In the mineral hall of the museum we have a similiar situation, the stones and their places of origin are written on little signs, but the other information is invisible.

The networks of owners related to Namibia under colonial rule can be mapped, by pulling the transcribed information of the labels from the database (and processing it a bit, for example splitting names and dates).

Nullmuseum boosted
Impression from the #fermentingdata workshop in October "Fermenting data: Work with raw (physical) materials alongside their digital data proxies to create a case study dataset following the structuring principles of the semantic web." At #NordiCHI2022 with Magda Tyzlik-Carver and Lozana Rossenova #fermentation #commoning #wikidata #linkedopendata #opendata #computerhumaninteraction
Nullmuseum boosted
How to navigate a #museum database of more than 200.000 stones? Can we "data-mine" the #minerals collection of the #museumfornaturalhistory in #Berlin? Looking at historical labels of stones from #Namibia, we see a network from ca. 1904 to 1936, around #ErnstReuning, former director of the Kolonialgesellschaft Deutsch Südwest-Afrika, which was holding the mining rights in Southern Namibia. He had left Germany in 1935 and moved to South-Africa, parts of his collection entered the museum in 1936.

How to navigate a database of more than 200.000 stones? Can we "data-mine" the collection of the in ?

If we look at historical labels of stones from , we see a network from ca. 1904 to 1936, around , former director of the Kolonialgesellschaft Deutsch Südwest-Afrika, which was holding the mining rights in Southern Namibia. He had left Germany in 1935 and moved to South-Africa, parts of his collection entered the museum in 1936.

Neither the provenance nor the dates are visible in the mineralogy hall, therefore my input at the workshop "Mining Colonial Museums" at the
Berlin Science Week Campus sought to explore this data.

hcommons.social

hcommons.social is a microblogging network supporting scholars and practitioners across the humanities and around the world.